Next in Media: Künstliche Intelligenz für klugen Journalismus

Kursnummer: 12621on

Online-Workshop mit Peter Berger
Dienstag, 16. März 2021, 09:30 – 16:00 Uhr.
Online (Zoom)

Dieser Workshop ist aus dem Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 der Arbeiterkammer Wien gefördert. Der symbolische Kostenbeitrag beträgt für JournalistInnen und Medien-MitarbeiterInnen 25 Euro.

Info: So nehme ich an einem Zoom-Meeting teil.
Den Link zum Zoom-Meeting-Room erhalten Sie zeitnah vor Veranstaltungsbeginn.

Jetzt anmelden!

 

Künstliche Intelligenz (KI) zieht in Verlage ein – und ergänzt das „Bauchgefühl“ der MedienmacherInnen um kluge Prognosen und Zahlen. Für mehr Qualitäts-Journalismus, für mehr AbonnentInnen. Dozent Peter Berger zeigt, wie es geht.

 

Beispiele für erfolgreiche KI in Verlagen gefällig?

Die „New York Times“ (NYT) wertet per Künstlicher Intelligenz den Inhalt und die Tonalität von Online-Artikeln aus und labelt sie entsprechend. Warum? Um Anzeigenkunden optimale Werbeplätze anbieten zu können.

Die NYT lässt auch Millionen alter, unbeschrifteter Bilder durchforsten. Erkennt eine KI den Inhalt, wird das Foto gelabelt und dem Online-Archiv hinzugefügt. Eine wahre Fundgrube für historische Aufnahmen.

Bei großen deutschen Verlagen prognostizieren KI-Systeme, welchen Erfolg ein Artikel erzielen wird, welche Headline am attraktivsten ist, welche weiterführenden Links die meisten Klicks generieren.

Buchverlage prüfen, welches Cover die größten Chancen besitzt und wie hoch die Erstauflage sein sollte. So können mehr Werke verkauft und Papierkosten gespart werden.

Auch in der Recherche ist KI angekommen. JournalistInnen können automatisiert riesige Mengen an Daten durchsuchen – von Texten über Statistiken bis zu Bildern und Videos. So lassen sich zum Beispiel Satellitenfotos auswerten und illegale Minen oder illegales Kriegsgerät entdecken.

In unserem Workshop zeigen wir, wie Verlage und Redaktionen das Thema KI angehen können. Welches Wissen sie benötigen. Und welche Tools. Wir sprechen aber auch über die Grenzen von KI. Wann sie funktionieren kann und wann sie zum Scheitern verurteilt ist.

 

Diese Kompetenzen erwerben Sie:

  • Sie verstehen das Prinzip hinter Künstlicher Intelligenz und Algorithmen.
  • Sie können die Chancen und Grenzen von KI einschätzen.
  • Sie lernen die Einsatzfelder von KI in Medienhäusern kennen.
  • Sie kennen die verschiedenen Varianten der KI (Supervised, Unsupervised und Reinforcement Learning) und deren Einsatzzweck.
  • Sie wissen, wie Sie KI in Ihrem Haus implementieren können.

 

So ist dieser Kurs aufgebaut:

Der eintägige Workshop ist in vier Einheiten gegliedert:

  • Im ersten Teil beschäftigen wir uns mit den Grundlagen von Künstlicher Intelligenz. Wir widmen uns kurz ersten Best-Practice-Beispielen und steigen dann in die theoretischen Grundlagen ein. Am Ende des ersten Teils schreiben wir unseren ersten Algorithmus (in Pseudo-Code): Die Suche nach dem versteckten Buch.
  • Im zweiten Teil gehen wir in die Details. Wir schauen uns Varianten der KI an (Supervised, Unsupervised und Reinforcement Learning). Wir lernen ein Neuronales Netz kennen: Es ermöglicht Rotkäppchen, den verkleideten Wolf in Omas Bett zu entlarven.
  • Im dritten Teil schauen wir uns die Wege zur KI an. Welche Daten benötigt man? Welche Tools? Wo lauern Stolperfallen? Wir probieren ein Tool aus, das zwar Einarbeitung erfordert, dann aber für kleinere KI-Projekte in Verlag und Redaktion gut geeignet ist: Google Collab.
  • Im vierten Teil schauen wir uns weitere Wege zur KI an. Wir studieren die Cloud-Angebote von Google, Microsoft und Amazon. Mit dem frisch erworbenen Wissen untersuchen wir Best-Practice-Beispiele aus der Medienbranche und fragen uns: Würde das auch bei uns funktionieren?

 

Das Angebot richtet sich an:

VerlagsmanagerInnen, JournalistInnen, PR-ExpertInnen und Content-ManagerInnen, die einen verständlichen Einstieg ins Thema Künstliche Intelligenz in Medien wünschen.

 

Das müssen Sie vorbereiten bzw. mitbringen:

Viel Freude am Experimentieren. Ein Laptop. Ein Headset. Eine fixe Internet-Verbindung für Zoom. Und einen Account bei Google, um Google Drive nutzen zu können.

Die App von Google Drive müssen Sie sich nicht herunterladen. Wir arbeiten im Browser. Bitte vor dem Seminar einmal ausprobieren, ob Sie Zugriff auf Google Drive besitzen (und gerne schon etwas damit herumspielen ;-).

 

Ihr Trainer:

Peter Berger ist Journalist, Medienberater, Trainer und Buchautor. Als Chefredakteur Electronic Media baute er die Website und die mobilen Dienste von Financial Times Deutschland (FTD) auf. Zuvor arbeitete er in leitenden Positionen bei Welt am Sonntag und Berliner Kurier. 2003 machte sich Berger selbstständig.

16.03.202109:30 - 16:00
25, dieser Workshop ist Teil des Next in Media Programms. € 50 für alle nicht-journalistischen Berufe. (3 fjum_Punkte)
Peter Berger
Online (Zoom)