Online-Journalismus: Basics

Kursnummer: 211411

Kein Weg führt mehr am digitalen Journalismus vorbei. Ob Print-, Radio- oder Fernsehredakteur – jedes Medium verfügt auch über digitale Ausgaben, die professionell bespielt werden müssen. Es genügt nicht mehr, nur in Texten, Tönen oder bewegten Bildern zu denken. Wer auch morgen noch erfolgreich im Journalismus agieren möchte, muss verstehen, wie multimedialer Journalismus wirklich funktioniert.

Den perfekten Einstieg in diese Welt ermöglicht dieses Seminar. Sie erhalten einen Überblick über die wichtigsten Aspekte und über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von  traditionellen und modernen Medien. Am Ende des Tages können Sie entscheiden, welchen Teilbereich des digitalen Journalismus Sie vertiefen mögen.

Der Kurs wendet sich an Journalistinnen und Journalisten von Print, Radio und TV, die noch keine oder sehr wenig Erfahrung im Online-Journalismus besitzen.

Der Seminartag gliedert sich in vier Blöcke.

Block 1 lässt graue Theorie lebendig werden. Was unterscheidet einen Online-Journalisten von seinen Kollegen bei Zeitungen, Magazinen, Radio- und TV-Sendern, welche Bedeutung haben Aktualität, 24/7, Interaktion und Multimedialität? Wie nähert sich der Online-Journalist einer Geschichte? Welche Fallen muss er vermeiden? Und welche Chancen bieten sich ihm? Die Antworten liefert der erste Teil des Seminartages.

Block 2 behandelt das klassische Texten für Webseiten. Welche Elemente benötigt eine gute Web-Zeile? Was unterscheidet sie von einer Zeitungszeile? Welche Funktionen erfüllt ein Teaser?  Was versteht man unter Cliffhangern? Ein wichtiger Aspekt ist die für Suchmaschinen optimierte Schreibe – damit Google Ihre Texte auch verarbeiten und anzeigen kann.

Block 3 widmet sich dem multimedialen Erzählen. Denn Texte sind oft nur die zweitbeste Wahl, um Geschichten zu erzählen. Bilder, Grafiken, Töne und Videos sind oftmals weit überlegen. Doch wie kann man einfach und schnell entsprechende Formate erstellen? Ohne große Produktionsteams und viel Geld? Antworten liefert dieser Part des Seminars.

Block 4 dreht sich um Interaktion, Partizipation und soziale Netzwerke. Wie werden sie im Online-Journalismus eingesetzt? Bei der Recherche? Beim viralen Verbreiten der Geschichten? Beim Crowdsourcing? Der Journalist als Marke – ein weiterer Aspekt im letzten Teil des Seminars, in dem hauptsächlich Best-Practice-Beispiele gezeigt werden.

Nach dem Seminartag haben Sie die wichtigsten Aspekte des Online-Journalismus kennengelernt und zum Teil auch geübt. Sie können nun Fehler vermeiden, die Kollegen schon viel Lehrgeld gekostet haben. Ihre Headlines und Texte sind für Webseiten optimiert; Ihre Gedankenwelt ist multimedialer geworden.

Nun können Sie auch entscheiden, welches Wissen Sie vertiefen sollten, um noch erfolgreicher Ihre Aufgabe zu meistern.

Peter Berger ist Journalist, Medienberater und Trainer. Als Chefredakteur “Electronic Media” baute er die Website und die mobilen Dienste von Financial Times Deutschland (FTD) auf. Zuvor arbeitete er in leitenden Positionen für die „Welt am Sonntag“ und den „Berliner Kurier“. Seine Laufbahn begann er als Polizeireporter bei „Bild“. Den digitalen Medien blieb der Journalist treu, als er sich 2003 mit dem Beratungsunternehmen “Medien-Stratege” selbständig machte. Seitdem entwirft Berger Internet-Strategien für Redaktionen mit zwei Schwerpunkten: dem Publizieren über mehrere Plattformen sowie den Chancen und Risiken der sozialen Netzwerke. Bergers (nicht ganz) heimliche Leidenschaft gilt der Internetsicherheit. Sein Buch „Unerkannt im Netz“ (UVK) gilt als Klassiker für Medienleute, die ihre Daten und Identität schützen wollen.

21.01.201409:30 - 17:00
290,--
Peter Berger
fjum_Seminarraum
Karl-Farkas-Gasse 18, 1030 Wien Anfahrtsplan