Einladung: „No Billag“ und die Konsequenzen

Einladung zur Diskussion:

„No Billag“ und die Konsequenzen der Angriffe auf öffentlich-rechtliche Sender

Zeit: Freitag, 16. März 2018, 10 Uhr

Ort: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Die Schweizerinnen und Schweizer haben klar abgestimmt: Die „Billag“, die Gebühr für den öffentlich-rechtlichen Sender SRG, bleibt. Dennoch werden die Angriffe, vor allem von libertärer und rechtspopulistischer Seite, massive Auswirkungen haben.

Ebenso, wie die Attacken gegen den ORF oder auf die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF nicht ohne Konsequenzen bleiben.

Darüber diskutieren wir mit:

Prof. Dr. Vinzenz Wyss, Journalistikprofessor an der ZHAW (Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaft)

Nadia Bellardi von der Kampagne gegen No-Billag in der Schweiz

Roman Mezzasalma, Leiter der Nachrichtenredaktion vom Schweizer Radio SRF

Franz Fischlin, Journalist und Moderator der Tagesschau im Schweizer Fernsehen

Brigitte Handlos, Leiterin der Chronik im ORF-Fernsehen

Dieter Bornemann, Stv. Leiter der Wirtschaftsredaktion und Redakteurssprecher im ORF

Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien/Südosteuropa

Nikolaus Brender, ehemaliger ZDF-Chefredakteur

Moderation:

Astrid Zimmermann, Presseclub Concordia

 

Siehe zum Thema auch: Studie Medienhaus Wien „Qualitätsbestimmung im Rundfunk“ – zu  inhaltlichen Interdependenzen und Abgrenzungen von Public Broadcast Service und Privatrundfunk.

concordia - fjum-mhw logo




Die Kommentarfunktion ist geschlossen.